Aachens Bischof Dr. Helmut Dieser (l.) und Präses Manfred Rekowski unterzeichneten einen Ökumenischen Brief.Aachens Bischof Dr. Helmut Dieser (l.) und Präses Manfred Rekowski unterzeichneten einen Ökumenischen Brief.

Evangelisch-katholische Ökumene

Bischof und Präses machen Mut zu mehr gelebter Ökumene

Bei der Reformationssynode der Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen haben Aachens Bischof Dr. Helmut Dieser und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, einen Ökumenischen Brief unterzeichnet.

Darin ermutigen Bischof und Präses ihre Mitglieder und Gemeinden zur Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit. Mit dem Schreiben erhalten die Pfarreien und Kirchengemeinden in der Region das Muster für eine Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen ihnen. Im Brief von Bischof und Präses heißt es dazu: „Ökumene war immer schon bereichernd, nun kommen neue Aufgaben auf uns zu. Es geht um eine kooperative Ökumene, die uns auch gegenseitig entlastet. Wir ermutigen daher zur Vereinbarung konkreter ökumenischer Gemeindepartnerschaften.“ Die Unterzeichnung fand in der Hauptkirche in Mönchengladbach-Rheydt statt.

Weiter heißt es: „Auch wenn die ökumenischen Gespräche, die auf vielen Ebenen noch geführt werden, noch Fragen offen lassen, möchten wir Sie zu einem neuen Schwung in der gelebten Ökumene vor Ort ermutigen.“ Dabei gelte es, die Unterschiede zu respektieren und auszuhalten, bis sich gute Lösungen zeigen.

Die Muster-Rahmenvereinbarung gilt für die Kirchengemeinden und Pfarreien im Bistum Aachen und in den evangelischen Kirchenkreisen Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen.

 

ekir.de / wb, Foto Gerry Böer / Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de / 07.09.2017