„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit“

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit

Dieser Anfangssatz aus einem der Psalmgedichte von Hanns Dieter Hüsch (1925 – 2005) ist das Motto des Reformationsjubiläums der Evangelischen Kirche im Rheinland.

mehr
Service

'Configuranis' bieten einen Vorgeschmack auf ihren Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag am 24. Juni in Aachen. Freuen sich auf den Kirchentag, inklusive des Auftritts der Jongleure von "Configurani": Salvatore di Noia, Gregor Huben, Hans-Peter Bruckhoff, Redmer Studemund und Armin Drack (v.l.).

Ökumenischer Kirchentag in Aachen

Ganz neu und ganz anders

„In diesem Jahrhundert machen wir etwas Neues“, sagt Pfarrer Armin Drack, Ökumenebeauftragter des Kirchenkreises Aachen. Bei der Vorstellung des Ökumenischen Kirchentages auf dem Katschhof, dem Platz zwischen Dom und Rathaus in Aachen, macht er weiter deutlich: Ganz anders als bisher seit 1517 "ist es uns heute wichtig, in ökumenischer Gemeinsamkeit an die Reformation zu erinnern“.

Plakt zum Ökumenischen Kirchentag am 24. Juni in Aachen. Plakt zum Ökumenischen Kirchentag am 24. Juni in Aachen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Reformationsjubiläen werde ein Fest gemeinsam mit den anderen Christinnen und Christen und Kirchen "für alle Bürger unserer Stadt und der Region gestaltet“, so Drack bei der Vorstellung des Programms für den Ökumenischen Kirchentag am Samstag, 24. Juni, auf dem Aachener Katschhof. Das Fest steht unter dem ökumenischen Motto „Gemeinsam weiter gehen“.

Am Tag nach dem Ökumenischen Kirchentag, also Sonntag, 25. Juni, feiern die katholische, die evangelische und die griechisch-orthodoxe Kirche außerdem einen gemeinsamen, ökumenischen Taufgedächtnis- und Bekenntnis-Gottesdienst.

10.000 Besucherinnen und Besucher erwartet

Aber erst einmal der Ökumenische Kirchentag: An 50 Ständen von Gemeinden, kirchlichen und sozialen Einrichtungen, Schulen und anderen Organisationen erwarten die Veranstalter für diesen Tag bis zu 10.000 Besucherinnen und Besucher. Auf einer Bühne gibt es 15 abwechslungsreiche Vorführungen. Unter anderem treten der Schülerzirkus „Configurani“ der Evangelischen Viktoriaschule auf, die Hip-Hop-Gruppe des Zentrums für Familien, der Gospelchor „Gloryland Way“ und der Aachener Bachverein mit den „schönsten Bach-Chorälen zum Mitsingen“.

Viele Aussteller präsentieren sich mit Mitmach-Aktionen für Kinder wie für Erwachsene, um allen einen unterhaltsamen Tag zu bieten. Eine große Hüpfburg ist ebenso dabei wie eine Holztür, an die Besucherinnen und Besucher ihre eigenen Thesen nageln können. Außerdem gibt es eine aufblasbare Kapelle und das von Jugendlichen zum „Luther-Vehikel“ umgebaute Wartburg-Auto.

"Lassen uns nicht mehr auseinander dividieren"

Aachens Superintendent Hans-Peter Bruckhoff wird das Fest um 10 Uhr eröffnen und gegen 17 Uhr die Schlussworte sprechen. „Das wird ein wahrhaft ökumenisches Wochenende, das wir da planen“, sagte er bei der Pressekonferenz zur Programmvorstellung. „Ich freue mich, dass wir in der Öffentlichkeit gemeinsam zeigen können, wozu Kirche heute und morgen da ist. Wir sehen eben nicht bloß zurück auf vergangene Jahrhunderte, wir sehen nach vorne: Und das zusammen mit den katholischen, orthodoxen und freikirchlichen Gemeinden."

Der Kirchentag am Samstag und der gemeinsame Tauf-Gedächtnis-Gottesdienst am Sonntag zeigten auch den Menschen der Region, "wie weit wir schon sind - und dass wir gemeinsam weitergehen wollen. In den Gemeinden vor Ort ist viel Gutes in den vergangenen 50 Jahren gewachsen". Die Gemeinsamkeit, das Miteinander der unterschiedlichen Bekenntnisse sei bereichernd. Bruckhoff: "Wir wollen uns nicht mehr auseinander dividieren lassen."

Weite und Vielfalt der Ökumene

Monsignore Gregor Huben, Ökumenebeauftragter des Bistums Aachen, drückte ebenfalls seine Freude darüber aus, dass die christlichen Kirchen den Tag gemeinsam gestalten: „Am 24. Juni haben wir Gelegenheit, beim Kirchentag auf dem Katschhof die gelebte alltägliche Ökumene Aachens exemplarisch zu erleben, in all ihrer Weite und Vielfalt. Gleichzeitig freue ich mich, dass wir am Tag danach beim gemeinsamen Taufgedächtnisgottesdienst das feiern, was uns so eng miteinander verbindet, nämlich die eine Taufe.“

Zum gemeinsamen, ökumenischen Taufgedächtnis- und Bekenntnis-Gottesdienst hatten sich in den Jahren 2000, 2007 und 2014 während der Feier der Heiligtumsfahrt die evangelischen und orthodoxen Kirchen dazu von der katholischen Kirche einladen lassen. In diesem Jahr wird die Tradition fortgesetzt auf Einladung der Protestanten.

Stationen sind Dom, Annakirche und St. Michael

Dieser Gottesdienst wird drei Stationen umfassen: den Dom, die Annakirche und die St. Michaelskirche (Hagios Dimitrios). Der Gottesdienst beginnt um 16.30 Uhr im Dom. Die Leitung liegt u.a. bei Bischof Dr. Helmut Dieser, Vikarbischof Evmenios von Lefka und Superintendent Bruckhoff.

Der 25. Juni ist der Gedenktag des „Augsburger Bekenntnisses“, das ein grundlegendes Bekenntnis der Lutheraner zu ihrem Glauben darstellt und bis heute zu den verbindlichen Bekenntnisschriften der lutherischen Kirchen gehört. Es war 1530 der letzte theologische Versuch einer Einigung zwischen den sich herausbildenden Konfessionen, die sich danach immer häufiger nur noch feindlich gegenübertraten.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Caren Braun / 09.06.2017



© 2017, 2017.ekir.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.