„Ich bin vergnügt, erlöst, befreit“

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit

Dieser Anfangssatz aus einem der Psalmgedichte von Hanns Dieter Hüsch (1925 – 2005) ist das Motto des Reformationsjubiläums der Evangelischen Kirche im Rheinland.

mehr
Service

Landesjugendpfarrerin Simone Enthöfer Landesjugendpfarrerin Simone Enthöfer

Rückspiegel Reformationsjubiläum: Simone Enthöfer

Gemeinschaft mit anderen Menschen erleichtert die Gemeinschaft mit Gott

Außerordentlich gut besuchte Gottesdienste. Mutige Bühnenauftritte junger Menschen. Und eine 13-stellige Zahl: Die Kurz-Bilanz des 500. Reformationsjubiläums von Landesjugendpfarrerin Simone Enthöfer.

Was hat Sie am 500. Reformationstag überrascht?

Dass so viele Gottesdienste so gut besucht waren. Vielleicht täten uns die einen oder anderen zentralen Gottesdienste auch unterjährig, außerhalb großer Feste, ganz gut. Eine größere Gemeinschaft von Gottesdienstbesuchenden zu erleben weckt ein besonderes Gefühl von Freude und Geborgenheit und erleichtert auch den Zugang zur Gemeinschaft mit Gott.

Was war Ihr echter Gänsehautmoment?

Es waren mehrere Momente, in denen ich mutige junge Menschen traf, die auf Bühnen standen - in Theaterstücken, Reformationsspielen und Poetry-Slams - und mir mit ihren Texten einen Spiegel vorgehalten haben, Sprache, die mich berührt hat, mich zum Nach- und Weiterdenken motiviert.

Welche Zahl / welcher Fakt bleibt wichtig?

2500 1976 353 50   Diese Zahl steht für mich für Originalität und Kreativität und das ist für mich ein zukunftsweisender Aspekt von Kirche. Die Zahl erklärt sich wie folgt: Für 2500 Euro erstand die Evangelische Jugend in Aachen einen Wartburg. Es handelt sich um das in Eisenach 1976 gebaute Modell 353 mit 50 PS. Nach dem Motto „Kommt der Mensch nicht zur Wartburg, muss die Wartburg zum Menschen“ brachten Mitarbeitende in Projekten zu diesem Auto Jugendlichen die Geschichte der Wartburg und Martin Luthers näher.

Das beste Zitat des Tages? 

Aus dem Theaterstück "95 Thesen für eine andere Welt", entwickelt, geschrieben und aufgeführt von Jugendlichen aus dem Kirchenkreis An Nahe und Glan: „Würde man die gesamte Existenz der Erde auf 24 Stunden komprimieren, so gäbe es uns Menschen gerade einmal 3 Sekunden lang. Und nur gemeinsam können wir die 4. Sekunde erreichen.“ (Sophie Corazolla und Jessica Redeker)
 

Lessons learned: Was lässt sich mitnehmen?

Reformation hat kein festes Datum. Feste Daten sind lediglich Hilfestellungen als Merkposten für uns. Reformation ist keine einzelne Tat, sie ist ein Prozess: jeden Tag neu. Sie geht weiter – mal schneller, mal langsamer –, aber ein Stillstand wäre der Tod.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

neu, Foto: Sergej Lepke / 28.11.2017



© 2017, 2017.ekir.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.